FH St. Pölten als Leading Institution prämiert

St. Pölten (24.11.2021) –

Die Spin-off Austria Initiative, deren Ziel es ist, Unternehmertum in der hochschulischen Ausbildung zu fördern, hat die FH St. Pölten mit dem 1. Platz in der Kategorie “University of Applied Sciences” ausgezeichnet. Die Auszeichnung wurde im Rahmen der Spin-off Austria Conference am 23. November vergeben.

Die von erfolgreichen Unternehmerinnen und international anerkannten Expertinnen und erfahrenen Hochschulmanager*innen getragene Austrian Spin-off Initiative möchte das Bewusstsein für das große Potential von Wissenstransfer, Innovation und Unternehmertum als dritter Mission von Hochschulen stärken. Erstmals wurden nun die Aktivitäten und Erfolge österreichischer Universitäten, Fachhochschulen und Forschungseinrichtungen der vergangenen vier Jahre strukturiert auf Basis einer quantitativen Erhebung relevanter Daten erhoben, im Spin-off Austria Dashboard verglichen und von einer prominent besetzen Jury bewertet. Die FH St. Pölten wurde als “Top Leading Institution” in der Kategorie Fachhochschule mit dem 1. Platz ausgezeichnet. In der Begründung der Jury heißt es:

“Die Fachhochschule St. Pölten verfügt über ein umfassendes strategisches Entrepreneurship-Programm, das sehr präzise und spezifisch ausgearbeitet ist. Darüber hinaus überzeugte die Jury das breite Angebot an intra- und extracurricularen Angeboten zum Thema Entrepreneurship sowie die zahlreichen, breit gefächerten Kooperationen auf nationaler und europäischer Ebene. Für die Zukunft sieht die Jury ein besonders großes Potenzial für eine weitere Steigerung der Zahl an Spin-offs.”

“Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung, da sie unser langjähriges Engagement für Wissenstransfer und Innovation und ganz besonders für Start-ups und unternehmerisches Handeln unterstreicht”, betont Hannes Raffaseder, Mitglied der Geschäftsführung der FH St. Pölten.

Unternehmerisches Denken fördern
Die FH St. Pölten versteht sich als “Platform for collaborative Innovation” und baut auf ihre “7 Steps to Startup”. Zahlreiche Aktivitäten, wie der gemeinsam mit Niederösterreichs Tech-Incubator bestens etablierte Creative Pre Incubator zur Unterstützung studentischer Gründungsaktivitäten, die Initiative SMARTUP St. Pölten, mehrere Digital Innovation Hubs, die Stammmitgliedschaft bei N’Cyan – Innovation für Menschen und die Koordination der European University E3UDRES2, unterstreichen diese auch strategisch stark verankerten Bemühungen. “Zusätzlich ist unternehmerisches Denken und vor allem auch die sinnvolle Nutzung der Digitalisierung zentral in unseren Lehrplänen verankert. Wir fördern auch bewusst die interdisziplinäre Zusammenarbeit über unsere Fachgebiete hinweg und bieten den Studierenden so ein ideales Lern- und vor allem auch Experimentierfeld für ihre Ideen”, so Raffaseder.

Wissens- und Technologietransfer strategisch verankert
Wissens- und Technologietransfer sind an der FH St. Pölten bereits seit vielen Jahren strategisch verankert. Beteiligungen an Unternehmen im Kontext von Forschung und Innovation, wie der Austrian Blockchain Center Research GmbH oder der DIH Arbeitswelt KMU GmbH, und erfolgreiche Start-ups von Studierenden, Almuni und Mitarbeiter*innen, wie beispielsweise circly,quickspeech oder apocrat unterstreichen dies zusätzlich.

“Wir sehen uns als agile Plattform, die kreative und innovative Köpfe in- und außerhalb unserer Hochschule vernetzt”, so Gabriele Permoser, Leiterin des FH-Service Forschung und Wissenstransfer. “Darum erweitern und vertiefen wir laufend unsere Partnerschaften und sind unter anderem Teil von 3 der aktuell 6 nationalen Digital Innovation Hubs, Knotenpunkt im Haus der Digitalisierung und aktive Partnerin im Wissenstransferzentrum Ost sowie bei anderen Initiativen. Der mit diesen Aktivitäten verbundene intensive Wissensaustausch mit zahlreichen Partner*innen, trägt deutlich zum kontinuierlichen Auf- und Ausbau unserer Kompetenzen und praktischen Erfahrungen bei, die wir zur Weiterentwicklung unserer Studienprogramme, zur Stärkung unserer Forschungsaktivitäten und zur Förderung von Innovation und Unternehmensgründungen einsetzen”, führt Permoser weiter aus.

Die Auszeichnung als “Top Leading Institution” wurde im Rahmen der Spin-off-Austria-Konferenz am 23. November 2021 verliehen, an der rund 1000 Personen online teilnahmen. Als prominente Keynote-Speakerin waren u.a. Özlem Türeci von BioNTech SE zu Gast. Dass mit Margarethe Schramböck, Leonore Gewessler und Heinz Fassmann drei Bundesminster mit ihren Videogrußbotschaften präsent waren und Harald Mahrer, der Präsident der österreichischen Wirtschaftskammer einen Impulsvortrag hielt, unterstreich die Relevanz des Themas.

Über die Austrian Spin-off Initiative
Die Spin-off Austria Initiative wurde von Hermann Hauser und Herbert Gartner initiiert. Langfristiges Ziel der Initiative ist es, das Bewusstsein zu schärfen, dass Entrepreneurship neben Forschung und Lehre eine Third Mission an österreichischen Universitäten, Fachhochschulen und Forschungseinrichtungen sein muss. Die Jury, die die FH St. Pölten auszeichnete, bestand aus Prof. Dr. Carolin Häussler, MBR (University of Passau), Dipl-Ing. Dr. Sabine Herlitschka, MBA (Infineon Technologies Austria), Dr. Hermann Hauser (Amadeus Capital Partners) und DI Herbert Gartner (eQventure).

FH St. Pölten,
Jakob Leissing

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *