New York/Peking (18.06.2020) – Beim Ausbruch einer zweiten Corona-Welle werden die wirtschaftlichen Folgen in Asien nicht so dramatisch sein wie beim ersten Mal. Mit dieser Einschätzung reagiert die US-Investmentbank Morgan Stanley http://morganstanley.com auf ansteigende neue Infektionszahlen in Ländern wie ChinaWeiter Lesen

Raleigh (17.06.2020) – Wenn sich Vorstandsmitglieder aktiv für die Steuerplanungspraktiken ihres Unternehmens interessieren, werden diese besser. Das hat eine Studie unter Führung der North Carolina State University (NC State) http://ncsu.edu ergeben. Ein im Risikomanagement wirklich engagierter Vorstand lohnt sich demnach,Weiter Lesen

Paris/Köln (17.06.2020) – Das Verschieben von Geld in Steueroasen ist seit 2017 deutlich schwieriger geworden. Denn die OECD http://oecd.org hat seither den automatischen Informationsaustausch zwischen internationalen Steuerbehörden über Bankkonten in Gang gesetzt. Steuerbehörden rund um den Globus haben seitdem mehrWeiter Lesen

El Segundo (16.06.2020) – Die Coronavirus-Krise macht etwa die Hälfte der US-Konsumenten toleranter für Verzögerungen von Lieferungen. Dennoch müssen Unternehmen versuchen, Produkte so schnell wie möglich an die Kunden zu bringen, weil diese auch weniger Loyalität gegenüber ihren Lieblings-Anbietern zeigen,Weiter Lesen

St. Pölten (15.06.2020) – “Neben anderen Maßnahmen ist der Ausbau der erneuerbaren Energien für ein nachhaltiges Konjunkturprogramm und den Klimaschutz von zentraler Bedeutung. Parallel muss der Ausstieg von Kohle, Erdgas und Erdöl vorangetrieben und die umweltschädlichen Subventionen abgeschafft werden, umWeiter Lesen

Wien (15.06.2020) – Lucky Car, die größte vertragsfreie Werkstattkette Österreichs, baut ihr Management-Team aus. Catrine Steiner übernimmt die Agenden der Marketing Managerin von Ing. Christian A. Rotter, der das Unternehmen nach zweieinhalb Jahren verlässt. Catrine Steiner schloss 2013 ihr BakkalaureatsstudiumWeiter Lesen

London/Wien (12.06.2020) – Die Coronavirus-Krise hat das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Großbritanniens im April um 20,4 Prozent abstürzen lassen. Dabei handelt es sich um den tiefsten Fall in einem Monat, der je aufgezeichnet wurde. Das zeigen aktuelle Zahlen der britischen Behörde OfficeWeiter Lesen