Mondpreise für mobiles Web in Deutschland

Berlin (21.07.2021) –

Mobiles Internet in Deutschland bleibt im Ländervergleich überdurchschnittlich teuer. Zu diesem Fazit kommt der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) http://vzbv.de in seiner aktuellen Auswertung der Preisstrukturen http://bit.ly/3eFJPF4 . Zwar sinken die Preise in Deutschland wie auch in Europa, doch schneidet das Ausland oft verbraucherfreundlicher ab. Deutschland bleibt kontinuierlich auf Platz eins oder zwei der teuersten Länder für mobiles Internet.

Polen 83 Cent, Deutschland 3,35 Euro

Der VZBV-Auswertung nach haben deutsche Verbraucher 2019 im Schnitt etwa drei Mal so viel für mobiles Internet gezahlt wie Endkunden in den besonders günstigen europäischen Ländern. Dies zeigt sich anhand der durchschnittlichen Kosten für ein Gigabyte mobiles Datenvolumen bei reinen Datentarifen, die in den europäischen Ländern stark variieren. Zum Beispiel zahlten 2019 Verbraucher in Polen 0,83 Euro für ein Gigabyte mobiles Datenvolumen, während in Deutschland der Preis dafür bei 3,35 Euro lag.

Dabei ist mobiles Datenvolumen die Grundlage für eine app-basierte digitale Infrastruktur. Entsprechend der voranschreitenden Digitalisierung wird auch immer mehr mobiles Datenvolumen benötigt. Verbrauchten die Menschen 2019 deutschlandweit noch 2,76 Mrd. Gigabyte, so stieg die Nutzung 2020 bereits auf 3,97 Mrd. Gigabyte, so der “Jahresbericht 2020 – Märkte im digitalen Wandel” der Bundesnetzagentur http://www.bundesnetzagentur.de .

Florian Fügemann,
fuegemann@pressetext.com

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *